Saturday, February 28, 2015

An meine deutschsprachigen Freunde

Die griechische Schuldenkrise sorgt etwa fünf Jahre nach ihrem Ausbruch immer wieder für Schlagzeilen. Noch öfter wird aber in der letzten Zeit nach der Wahl der linken Regierung von Tsipras und dem Anfang der neuen Verhandlungsrunde mit EU darüber berichtet. Infolgedessen werden wir, die Griechen im Ausland, in unserem Alltag, meistens gut gemeint, gefragt: "Wie sieht’s eigentlich mit Griechenland aus?", und dann geraten wir in Verlegenheit. Um das Ganze zu verschlechtern, kommt nun eine unangemessene Kampagne von einer Boulevardzeitung.

Die Leute könnten sich vielleicht einen besseren Überblick darüber verschaffen, was die letzten Jahre im Land der "gierigen" und "undankbaren" Griechen tatsächlich passiert ist, wenn die entsprechenden Berichte von deutschen Medien objektiver wären. Die Situation lässt sich auf keinen Fall einfach erklären, aber ich kann es nicht ertragen, dass die Wahrheit verdreht wird. Ein Teil der Wahrheit ist natürlich, dass viel Geld im Rahmen der EU bis zur Weltwirtschaftskrise 2009 in die griechische Wirtschaft gerichtet wurde. Die Regierungen haben es leider nicht konstruktiv genutzt. Im Gegensatz dazu war ein Zusammenbruch der Institutionen, fehlende Infrastruktur und starke Korruption zu sehen. Bei diesen Phänomenen waren allerdings die Griechen keine Pioniere und die Verbindungen blieben nicht nur innerhalb des Inlands. Eine der größten Korruptionsskandalen, wenn nicht die Größte, in Griechenland stammt zum Beispiel aus der deutschen "Siemens" und, als Herr Schäuble letztens bei einer Pressekonferenz darüber gefragt wurde, vermied er offensichtlich zu beantworten. Für diese Probleme sind die Griechen trotzdem, ohne Zweifel, selbst schuld.

Was Vielen wahrscheinlich aber auf der anderen Seite nicht bekannt ist, betrifft die "Rettung" des Lands des Südens seit 2010, als die Regierung vom ehemaligen Ministerpräsident Papandreou zum ersten Mal die EU um Rettungspakete bat. Der Großteil der europäischen Steuermilliarden floss auf die eine oder andere Art und Weise an private Banken und Hedgefonds und nicht an das Volk. Auch wenn wir zugeben, dass die konjunkturelle Erholung durch die Banken kommt, unter welchen Voraussetzungen sollen die Bank-Risiken von griechischen Steuerzahlern übernommen werden? Eine Antwort würde lauten, dass die Wirtschaft dadurch wachsen würde, die Krise wäre dann vorbei und die Anleihen könnten somit zurückbezahlt werden. Nach dem zu urteilen, was die Ergebnisse der 5-jährigen Umsetzung von solchen Programmen sind, dürfte niemand davon überzeugt werden: Schuldenerhöhung, mehr als 50% Jugendarbeitslosigkeit, die zu einer immensen Abwanderung von Wissenschaftlern führte, ein zusammengebrochenes Gesundheitswesen, unzählige humanistische Opfer...

Anscheinend wird eine andere Politik in Zusammenarbeit mit europäischen Institutionen für die griechische Krise benötigt. Das griechische Volk hat bisher viel Geduld gezeigt und soll sich weiterhin so reif verhalten, damit die nötigen Reformen endlich umgesetzt werden. Erwartet ist aber meiner Meinung nach eine echte Solidarität von der Seite der EU-Partner. Man kann im Endeffekt durch die Geschichte in der Nachkriegszeit im Falle Deutschlands lernen, wie eine echte Solidarität gemeint wird und wie gleiche Fehler unbedingt zu vermeiden sind!

PS: Das ist nicht als Rechtfertigung für die Situation in meiner Heimat geschrieben. Da ich dort nie ein Vitamin-B hatte und da ich seit ein paar Jahren aus diesem Grund und in Zusammenhang mit der entmutigenden Arbeitslosigkeit in der Fremde lebe, wäre ich der Letzte, der sich dafür rechtfertigen müsste. In der Fremde, wo ich mich sehr bemühen muss, um mich richtig auszudrücken und mich an eine andere Mentalität anzupassen. Angenommen, dass mir die Erfassung dieses Textes nicht wenig Zeit gekostet hat, schaffe ich es noch nicht so gut. Hoffentlich nehmen sich die Leute auch so viel Zeit zu überlegen, bevor sie Kritik üben!

2 comments:

  1. Zum Glück sind doch noch Journalisten zu finden, die ihren Job sehr gut machen!
    s. mal hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=E6aNwBwEm6U

    ReplyDelete
  2. s. mal lieber hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=dwMcfKpCifk

    ReplyDelete